Brungs Yacht Berlin

WoDi Passagemaker-Yacht

 

Eine Yacht aus Alumium bietet den Vorteil, dass jeder Bau einzeln und nicht
aus einer vorgefertigten Form entsteht. Somit konnten wir sehr flexibel unsere Wünsche verwirklichen.

Das ebene Hauptdeck ist in dieser Hinsicht sicherlich ein Vorteil um eine
Vielfalt an Gestaltung zu ermöglichen: diese Yacht hat absichtlich ein kleines Steuerhaus ohne Sitzecke, um die Wache nicht abzulenken und mehr Raum
im Salon zu haben, wo es dann auch etwas lauter werden kann; die Pantry ist ein abgeschlossener Raum, um Küchengerüche einzugrenzen, im Salon gibt es getrennte Ess- und Wohnecken, um den unterschiedlichen Zeiten der Crewmitglieder gerecht zu werden, das geschützte Cockpit ist sehr gross, um bei Regen und kühlem Fahrtwind trotzdem draussen verweilen zu können. Für geselligere Crews kann das Steuerhaus z.B. etwas größer und mit einer Sitzecke gestaltet werden und mit einer zum Salon offenen Pantry nehmen die Kochkünstler am Geschehen teil.
Für einen grösseren Innenraum ist der Aufbau bei diesem Trawler asymmetrisch. Bei einer Ausführung mit einem symmetrischen Aufbau, um auch an Backbordseite einen Durchgang zu haben, gäbe es zum Anlegen gleich zwei “Schokoladenseiten”.

Im unteren Deck wurden eine Eignerkabine und zwei Gästekabinen gewünscht, der vordere Raum wurde so gestaltet, dass er zu einer weiteren Gästekabine mit zwei übereinander liegenden Kojen ausgebaut werden kann. Es sind Varianten möglich wie der Ausbau des vorderen Raumes zu einem Büro und ein zusätzliches oder größeres Bad oder die Nutzung als Stauraum mit zusätzlichen Kühl- bzw. Tiefkühltruhen.

Der Maschinenraum hat Stehhöhe und eine grosse Werkbank. Alle Aggregate und Leitungen sind sichtbar und zugänglich. Der Platz ist ausreichend für weitere Systeme: Klimaanlage, Wasseraufbereitungsanlage und Etliches mehr können noch problemlos ergänzt werden.
Der Einstieg zum Maschinenraum ist vom Cockpit, somit gelangen keine Gerüche in den Wohnbereich. Für den Fall eines Ein- oder Ausbaus grösserer Teile ist eine grosse Luke im Cockpit vorhanden.

Vom Cockpit führen bequeme und geschützte Stufen zur breiten Badeplattform. Eine lange Badeleiter ermöglicht ein sicheres an Bord Kommen, die Rundung an Steuerbord bietet Sichtschutz für die Aussendusche.

Ebenfalls vom Cockpit geht der hintere Aufstieg zur Flybridge, auf der ein zweiter Steuerstand und eine Sitzecke mit wet-bar das schöne Wetter geniessen lassen. Dahinter ist reichlich Platz für ein Beiboot und zum Sonnen.

Verlässt man die Flybridge über dem vorderen Aufstieg kann man durch eine solide Tür im Umgang zum Vordeck gelangen. Hier ist eine wasserdichte Luke durch die man den Stauraum vor dem Kollisionsschott betritt, in dem reichlich Platz für Leinen, Fender usw. sowie der Zugang zum Kettenkasten ist.

Auch wenn wir häufig hören, daß WoDi mit ihrem nackten Aluminium ziemlich “unfertig” aussieht, werden wir sie nicht auf Hochglanz lackieren. Kärchern ist einfacher und schneller als polieren.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Deckspläne und die Spezifikation in tabellarischer Form. Ergänzend gibt es noch 3 Seiten unserer Yacht mit Fotos der Innenräumen von Haupt- und unterem Deck sowie von Aussen.

 

[Home] [Über uns] [Passagemaker] [WoDi16] [Vita Longa V] [Fotos Bau] [Mail us]